Zinnkraut oder Schachtelhalm?

Die Sporenähren des Zinnkrauts stehen wie Zinnsoldaten in der Wiese. Sie sehen aus wie aus einer anderen Welt. Das Zinnkraut wird auch Schachtelhalm, Pfanneputzer, Pferdeschwanz oder Katzenwedel genannt. Jetzt im Frühling passt besonders der Name Schachtelhalm, da der Stängel wie ineinander verschachtelt aussieht.

In der Landwirtschaft wird der Acker-Schachtelhalm bekämpft. Dabei eignet er sich besonders gut für eine Jauche als Stärkungsmittel für die Pflanzen, als Lieferant von Kieselsäure. Gesammelt wird er jedoch erst später als grüner „Wedel“. Da er sich auch als Reinigungsmittel für Zinngegenstände eignet entstand der Name Zinnkraut.

Pfarrer Sebastian Kneipp machte den Acker-Schachtelhalm sogar als Heilpflanze bekannt. Also die Sporenähren beobachten und warten was draus wird.

Im Mai-Juni erscheinen die Sommertriebe, die an junge Nadelbäume erinnern.

Dieser Beitrag wurde unter Naturführer, Wildkräuter veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *